einsatzgebiete der tcm

Die Traditionelle Chinesische Medizin (kurz TCM) ermöglicht im Gegensatz zur Schulmedizin eine auf den Patienten sehr individuell abgestimmte, sehr gut wirksame und dennoch nebenwirkungsarme Behandlung. Krankhafte Prozesse werden nicht auf einzelne Krankheitsbilder oder Symptome reduziert, sondern der Mensch wird in seiner gesamten Konstitution, Lebenssituation und emotionalen Befindlichkeit erfasst. 

 

Die Akupunktur wird von der WHO (Weltgesundheitsorganisation der Vereinten Nationen) bei vielen Indikationen empfohlen. Ihre Wirksamkeit konnte in zahlreichen universitären Studien nachgewiesen werden.

 

Es können Erkrankungen der Allgemeinmedizin (z.B. Magen-Darm-Erkrankungen, Asthma bronchiale, Allergien, Hautkrankheiten wie Psoriasis und Neurodermitis), der Frauenheilkunde (z.B. Zyklusbeschwerden, Kinderwunsch, Wechseljahresbeschwerden, wiederkehrende Harnwegsinfekte oder vaginale Infektionen), der Männerheilkunde (z.B. Harnwegsinfekte, Prostataerkrankungen) und der Kinderheilkunde (z.B. Infektanfälligkeit, Allergien, Asthma, Schlafstörungen, Unruhe) behandelt werden. Auch emotionale Beschwerden wie Erschöpfung, Burn-Out, Depression und Schlafstörungen sprechen häufig sehr gut auf die Behandlung an. 

Selbstverständlich kann die Klassische Akupunktur auch bei sämtlichen Schmerzzuständen eingesetzt werden (z.B. Kopfschmerzen, Migräne, Rückenbeschwerden, Tennisellenbogen, Schulter-Arm-Syndrom, Knieschmerzen, Trigeminusneuralgie).